Löschen und Sperren? Wie bitte?

| 1 Kommentar | 0 TrackBacks

Dem Praktikanten des ehrwürdigen Ernst Elitz ist im Bild-Kommentar offensichtlich etwas durcheinander geraten. Ich vermute, er sollte eigentlich schreiben:

Hier meine Übersetzung dieses Kommentars:

Die Politiker streiten. Die Kinderschänder feixen.

Kindesmissbrauch ist die Hölle der Welt. Die Quäler kennen keine Grenze.

Es gibt ein Gesetz, nach dem Internetseiten mit Kinderpornografie zu sperren sind. Es wird aus gutem Grund nicht angewandt. Nicht nur die Justizministerin ist dagegen.

Es ist ein Skandal, dass entgegen besserem Wissen immer wieder nutzlose Sperren gefordert werden, statt Kinder aus den Händen von Monstern zu befreien.

Jetzt fordert auch noch die EU-Kommission: „Sperrt endlich die schweinischen Seiten“ und setzt damit die unsägliche Symbolpolitik der von der Leyen fort.

Die Justizministerin sagt wieder: Nein!

Denn das ist ein Skandal hoch zwei, wenn wir immer noch wegsehen und damit das Undenkbare einfach leugnen.

Wer Kinder schützen will, muss die Kinderschänder mit allen Mitteln bekämpfen: Er muss Anbieter zur Rechenschaft ziehen, die Bildquellen ermitteln und die Kinder identifizieren und retten, wo immer er kann.

Und er muss dem Leid ein Ende bereiten, wo immer er kann.

Das sind wir unseren Kindern schuldig.

Schweine-Seiten zu sperren, damit Pornographie mit Kindesmissbrauch zu vergleichen, ist eine Verhöhnung der Opfer. Da ist es mir sogar unwichtig, dass Internetsperren den Beginn der Zensur einläuten, ohne einen nur angedeuteten Nutzen zu bringen. Denn was nutzt eine Demokratie, die es zuläßt Kinder zu schänden. In einem solchen Land will ich nicht leben. Verhaftet endlich die Anbieter und vor allen Dingen die Hintermänner! Dazu ist jedes Rechtssystem der Welt verpflichtet.

Wer anderes sagt, hat kein Herz. Und übrigens auch keine Ahnung vom Internet.

Auch im Leben gilt das wichtigste Bürgerrecht: Wehrlose Kinder sind vor Verbrechern zu schützen. Und ich glaube, wehrlose Menschen sollten auch vor Populisten geschützt werden.

Deshalb haben wir ein Gesetz ausgesetzt. Nun endlich fangt mit den Taten an!

Nachtrag:

Sehr geehrter Herr Elitz, ich bitte Sie herzlich, korrigieren Sie ihren Text und überlassen sie das nicht mehr ihrem Praktikanten. Wenn Sie das gegen jede Erwartung doch selbst verfasst haben, dann entschuldige ich mich wirklich. Ich wußte nicht um ihren Zustand und wieso Sie eine rosa Brille benötigen. Ich würde es bei dieser Einstellung auch nicht aushalten jede Nacht von Albträumen der Geister der Opfer besucht zu werden.

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/590

1 Kommentar

Ich fürchte, der Intendant des Deutschlandradios, Herr Elitz meint, was Bild druckt. Sonst würde er ja gar nicht für das Medium arbeiten.

Aber was will man auch erwarten von einem, der schon vor Jahren für die Moderation der Sendung "Thailand: Kinderprostitution" den Negativ-Preis "Saure Gurke" bekommen hat...?

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…