Blockiert die Blockierer

| 2 Kommentare | 0 TrackBacks

Ich mag ja die Briten. Ihre Musik, die Pubs, ihren schwarzen Humor, ja sogar ihre manchmal konservativ verschrobene Einstellung. England wäre ein schöner Ort. Doch ich mag nicht ihre sprechenden Kameras, den Hang ihrer Regierung Dinge und Menschen kontrollieren und überwachen zu wollen. Das erinnert allzu sehr an Deutschland. Nun haben sie mit Internetsperren noch einen drauf gesetzt.


Der Londoner High Court hat kürzlich entschieden, dass die Internetanbieter Sky, Everything Everywhere, TalkTalk, O2 und Virgin Media The Pirate Bay sperren müssen. Ich stoße mich weniger an der Ansicht der Richter, The Pirate Bay sei haftbar für Urheberrechtsverletzungen. Dieses Problem müssen wir mit einer Reform des Urheberrechts in Europa endlich lösen – und vielleicht dann gleich konsequent Google verbieten. The Pirate Bay ist das Google für BitTorrent.

 

Ich frage mich, warum können die Briten den in der EU vorgesehenen Weg für eine Klage in Schweden nicht einhalten? Ist Schweden kein souveräner Rechtsstaat? Ist eine solche Form von britischer EU-Kritik noch zu tolerieren? Offensichtlich sind die Briten an keiner ernsthaften Lösung mit Europa interessiert. Was würde geschehen, wenn die Briten einen schwedischen Fernsehsender stören? Das wäre doch illegal.

 

Asterix würde sagen: „die spinnen, die Briten“. Ich würde sagen, Internetsperren sind nicht akzeptabel. Warum, das haben wir oft genug dargestellt. Doch was man tun kann, da gibt es 1000 Möglichkeiten.

 

Eine Möglichkeit

findet sich bei datenschutzraum.de. Dort wird ein Schript angeboten, das die Kunden der zur Sperrung verpflichteten britischen Betreiber von der eigenen Webseite aussperrt. Steuert ein Opfer der Sperrbemühungen eine solche Seite an, so sieht der einen Hinweis der den Nutzer auffordert, sich bei der Regierung wegen Internetzensur zu beschweren.

 

Da aber nicht die Nutzer schuld sind gibt es auch einen Hinweis auf hidemyass. Mit einem Klick, so sie den Hinweis lesen, können die dann die Seite dennoch sehen, sich etwa über Zensur im Netz informieren. Gleichzeitig erfahren sie eine simple Schutzmaßnahme, wenn der Überwachungs- und Sperrwahn weiter um sich greift.

 

Der wirkliche Effekt dieser Maßnahme könnte aber ein Anderer sein. Vorausgesetzt genügend Websites machen mit, dann werden die britischen Provider bemerken, dass sie nur Gast im Netz sind. Sie werden bemerken, dass nicht nur The Pirate Bay aus ihren Netzen verschwindet. Es verschwinden auch vollkommen legale informative oder einfach nur spaßige Seiten. Das Netz der Blockierer wird kleiner, so wie das Netz droht durch Sperren zu schrumpfen.

 

Es könnte für die Briten so klein werden, dass schlimmstenfalls weitere Provider schließen müssen. Natürlich will das niemand. Wir wollen, dass sie den Protest wahrnehmen und in die Regierungen tragen.

 

Letztlich gibt diese Form des Protestes einen Ausblick auf das was kommt, wenn sich die Hardliner durchsetzen. Das Netz der Interessen Einzelner und der Starken, der Regierungen und der großen Firmen. Wir wollen das nicht, so verständlich deren Anliegen, so notwendig deren Präsenz auch ist. Zur Strafverfolgung gibt es andere und wirksamere Mittel. Mittel, die ganz sicher nicht durch europäische Grenzen verhindert werden.

 

Internetsperren europäischer Seiten in Europa sind eine Bankrotterklärung für den europäischem Gedanken und für den Glauben an Rechtsstaatlichkeit. Internetsperren machen Europa zum rechtsfreiem Raum. Dem Raum, wo jeder Staat nach Belieben einem nationalen Richter auf Weisung einer Lobby Entscheidungen über richtig und falsch in anderen europäischen Staaten, gar ohne jegliche Legitimation über 750 Millionen Menschen überlässt.

Um ein Zitat von EU-Kommissarin Neelie Kroes abzuwandeln: Offen und frei solle unser Europa sein, aber "kein gesetzloser Wilder Westen".

 

Wer nun meint, es betreffe doch nur die Briten, der irrt. Die Sperren erfolgen nicht ohne Absicht. Die Sperren erfolgen, um The Pirate Bay aus dem Netz zu fegen. In diesem Fall um den Vorstellungen der Rechteverwerter genüge zu tun, freilich ohne jegliche britische Legitimation in Schweden und Europa. Internetsperren verändern das Netz, lassen Seiten letzlich unabhängig vom Inhalt verhungern. Dennoch bleibt der Urheber der behaupteten Rechtsverletzung online. Zu The Pirate Bay gibt es hunderte Alternativen. Darunter gibt es auch welche, die Nutzer ernsthaft schaden können. Underground mit allen Gefahren ist die Konsequenz aus der Entscheidung der Richter eine unliebsame Seite nicht mehr wahrnehmen zu wollen.

 

Warum ist The Pirate Bay noch am Netz? Offensichtlich gibt es auch legale Alternativvorstellungen. Das offenbart ein lausiges Rechts- und Technikverständnis des Londoner Richters.

 

Wir wollen ein offenes Netz und keinen Underground.

 

Deshalb: wenn ihr über einen eigenen Webspace und die technischen Möglichkeiten verfügt: sperrt die Blockierer aus.

 

Ein Service

Als Service für die Briten noch eine Liste von URLs, durch die The Pirate Bay legal immer noch erreichbar ist. Selbstverständlich wird kein Brite das ausnutzen um eine Urheberrechtsverletzungen zu begehen, genau so, wie er den Stadtplan nicht nutzt eine auszuraubende Bank zu finden. Denn die britische Wissenschaft, Kunst und Kultur sind legendär. Die Briten, die ich kenne sind jedenfalls über jeglichen Verdacht erhaben.

 

 

URL Complete proxy? Server location
https://tpb.pirateparty.org.uk/ « recommended! yes UK
http://thepiratebay.se.proxy.piratenpartij.nl/ « recommended! yes Netherlands
http://www.fucktimkuik.org/ yes various
https://piratereverse.info/ yes Sweden
http://unblockedpiratebay.com/ yes Singapore
http://labaia.ws/ yes Switzerland
http://www.pirateproxy.net/ yes Canada
http://lanunbay.org/ yes US
http://malaysiabay.org/ yes US
http://thepiratemirror.org/ (not working properly as of 06/05/2012) yes Netherlands  
http://alt.ragerik.info/ yes Canada
http://tpb.genyaa.org/ yes US
http://tpb.nothingishere.net/ yes US
http://theunblockedbay.info/ yes US
http://tpb.troy4.com/ yes Brazil
http://www.theslyratebay.com/ yes Netherlands
http://tpb.fl.ax/ yes Sweden
http://www.thepiratebay.musicmarketonline.es/ yes UK
http://thepiratebay.se.seventhproxy.com/ yes Germany
http://dewilligen.net/ yes Netherlands
http://tpb.alpha7f.com/ no US
http://bay.stryp.in/ yes US
http://freedomto.us/ yes France
http://tpb.soundreactor.ch/ yes Germany

 

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/962

2 Kommentare

BLOCKIERT DIE BLOCKER WOHUU

I agree with you. We need revolution, because our rights are not respected. Everything become censured.

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…