Fax oder Facebook, das ist nicht die Frage

| 7 Kommentare | 1 TrackBack

Liebe Frau von der Leyen,

bei Ihrer gestrigen Rede in Hannover war ich nicht vor Ort, aber wir digitalen Eingeborenen haben ja viele coole Quellen, aus denen wir uns über solche Events informieren können. Und da lese ich davon, dass Sie von „Livestreams“ gesprochen haben, von „Foren und Blogs“ und ganz allgemein von Ihrem Wunsch, „formal neue Wege“ der Diskussion zu beschreiten. Aber wissen Sie was? An formalen Neuheiten sind wir überhaupt nicht interessiert. Vom Anfang der Sperrdiskussion an ging es uns um Inhalte; und Sie unterschätzen uns ganz massiv, wenn Sie glauben, uns auf neuen Kommunikationskanälen mit dem immer Gleichen abspeisen zu können.

Es ist uns völlig gleichgültig, ob Sie per Federkiel, Fax oder Facebook mit uns in Verbindung treten, solange Sie nur endlich begreifen, dass es in einer Diskussion unverzichtbar ist, dem Gegenüber zuzuhören und auf seine Argumente einzugehen. Und nicht nur der AK Zensur, sondern praktisch jeder, der sich mit so was auskennt, versucht Ihnen begreiflich zu machen, dass Sie im Kampf gegen Kinderpornografie nicht nur untaugliche Maßnahmen ergreifen, sondern mit der Schaffung einer Zensurinfrastruktur an den Fundamenten der Demokratie sägen. Und sobald Sie dazu etwas wirklich Neues zu sagen haben, dürfen Sie das gern auch ausdrucken, einscannen und uns als E-Mail-Anhang schicken ...

1 TrackBack

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/522

Von Christian Woehrl | Arbeitskreis gegen Zensur Liebe Frau von der Leyen, bei Ihrer gestrigen Rede in Hannover war ich nicht vor Ort, aber wir digitalen Eingeborenen haben ja viele coole Quellen, aus denen wir uns über solche Events informieren können... Mehr

7 Kommentare

perfekt formuliert!

Hier fehlt irgendwie der entscheidende Punkt: Was hat Frau vdL nun gesagt außer dieses unwichtigen Details mit Facebook?

@Torsten:
Klick die drei oberen Links, da sind sehr genaue Angaben zum Inhalt der Rede. Meine Güte.

Mathias: Weiterführende Infos kann man in Links auslagern, die eigentliche Info sollte jedoch einen Halbsatz wert sein. Sonst hat ein Blogbeitrag eine Halbwertzeit von 10 sekunden.

Hallo Mathias. Ich muss Torsten Recht geben. Sonst kann man ja 20 Links posten und der Leser kann sich dann seine Infos, den Sinn und den Wert selbst herausfinden.

@Torsten, Flug:
Der Text versteht sich zwar als launige Randnotiz zu Dingen, die andernorts ausführlicher behandelt werden, ist hier aber mglw. nicht hinreichend als solche gekennzeichnet. Über bessere Kategorisierung unserer Texte wird intern meditiert :)

Was euch eventuell vorschwebt, findet ihr seit heute hier. Vorsicht, lang ...

Und das ist erst der Anfang! Bei der Wahl des Bundespräsidenten konnte man erneut einen Vorgeschmack davon bekommen, wie sich die politische Landschaft mit dem Internet noch wandeln wird.
Erfrischender Artikel, mehr davon!

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…