Agenda: Freiheit

Das Zugangserschwerungsgesetz ist zunächst für ein Jahr ausgesetzt; das BKA liefert keine schwarzen Listen an die Provider, die berüchtigten Stoppschilder sind vorerst vom Tisch. Doch für Zensurgegner bleibt eine Menge auf der Agenda.

Die Diskussion um die Netz-Sperren hatte zumindest ein bisschen Leben in einen ansonsten öden Bundestagswahlkampf 2009 gebracht. Doch dies ist nur ein Nebenkriegsschauplatz eines Kampfes, der an vielen Fronten zugleich ausgefochten wird. Die Ressource, um die dieser Kampf geführt wird, ist die Freiheit.

Leben wir denn nicht in einer freien Gesellschaft, möchte man einwenden; sind wir nicht in jeder Hinsicht so viel freier als etwa die Bürger totalitärer Regime? Richtig, keine Frage; und deshalb mag mancher versucht sein, diesen Themenkomplex als Luxusdebatte abzutun. Das aber wäre gefährlich, weil die Bedrohungen für unsere Freiheit schleichend daherkommen; nur hier und da ein unscheinbarer Hohlraum im Fundament unserer Gesellschaft, und danach immer noch einer mehr, bis irgendwann …
Es sind viele kleine Freiheiten, die zu dem beitragen, was wir als „Freiheit“ empfinden. Und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese Freiheiten zu beschneiden - auf politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ebene: Barrieren aller Art, die den Zugang zu Bildung und Wissen reglementieren und erschweren; restriktive Urheberrechts-Gesetzgebung, die Kreative gängelt und Konsumenten kriminalisiert; Hürden für offene Standards in der Informations- und Kommunikationstechnik - die Aufzählung ließe sich beliebig erweitern.
Wer Freiheiten begrenzt, der zensiert. Vielleicht nicht im strengsten Sinne des Art. 5 GG, sicher aber im Geiste dessen, was uns Sperrgegnern der gemeinsame Feind ist: Es ist die Anmaßung von Minderheiten, auf ihr Partikularinteresse fokussiert Einfluss darauf nehmen zu dürfen, wer etwas tun, sehen, nutzen darf und wer nicht. Wem Freiheit als Grundlage menschlichen Zusammenlebens am Herzen liegt, der darf sich mit einem Etappensieg beim Zugangserschwerungsgesetz deshalb nicht zufrieden geben.

Keine TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/531

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…