Blackjack und Nutten: ab welchem Alter?

| 0 Kommentare | 1 TrackBack

… und wieder mit etwas Verspätung kommt hier die Auflösung zur Alterseinstufung der Drogenberatungs-Webseite: Sie wäre mit einer Kennzeichnung „ab 12 Jahre“ zu versehen. Die Begründung dazu folgt wieder unten.

Heute geht es um Blackjack und Nutten

Bender ist ein biertrinkender Roboter aus der Zeichentrickserie Futurama. Und er will seinen eigenen Vergnügungspark bauen – mit Blackjack und Nutten

Und wie das nunmal so ist, gibt es dazu auch eine Facebook-Fan-Seite mit Pinnwand und was da eben so dazu gehört.

Und genau zu dieser Fan-Seite wollen wir von Euch wissen: müsste diese nach dem JMStV mit einer Alterskennzeichnung versehen werden und wenn ja ab welchem Alter? Ab 6 Jahren, ab 12 Jahren, ab 16 Jahren, ab 18 Jahren?

http://www.facebook.com/pages/Black-Jack-und-Nutten/286600112297

 

Auflösung: Drogenberatung Partypack

Beim letzten mal fragten wir danach, mit welcher Altersstufe denn die Ecstasy-Info-Seite bei partypack.de eingestuft werden müsste, bzw. in diesem Fall sogar das gesamte Angebot. Hier ist die Lösung:

Die Website „Partypack“ der Drogenhilfe Köln ist ein Präventsionsangebot für die Zielgruppe der „Gelegenheitsdrogis“. Es wendet sich – wie vom Namen abzuleiten – an Partygänger und nicht an Suchtkranke.

Ich würde die Seite bezogen auf den #JMStV-Entwurf mit „ab 12 Jahren“ kennzeichnen.

Begründung: partypack.de liefert sachliche Informationen in einer Jugend gerechten Ansprache. Selbst in der Unvermeidbarkeit eines bevorstehendes Konsums bleibt die Ansprache und der Informationsgehalt evident. Das Angebot weist deutlich auf on- und offline-Beratungsmöglichkeiten hin und benennt auch einen namentlichen Ansprechpartner. Die Listung verschiedener Stoffe und Substanzen kann nicht als FAQ möglicher „Dröhnungen“ missverstanden werden, sodass die Seite gerade für Jugendliche im kritischen Alter ab 12 Jahren aufklärend wirken kann. Ich verweise auf die bereits „gelabelte“ Sextra-Seite und möchte unterstreichen, dass die Absicht und der erreichbare inhaltliche Support des Webangebotes für die Jugendschutz-Bewertung besonders wichtig ist.

Jürgen @Ertelt http://tweed.me/

 

Wir sehen: Beratungsangebote können ihre Inhalte zwar relativ niedrig einstufen. Aber dennoch: wer Inhalte ab 12 Jahren hat, muss nach dem neuen JMStV etwas unternehmen, ansonsten riskiert er ein Bußgeld.

Wichtig wäre daher, dass die Maßnahmen tatsächlich „freiwillig“ sind, wie es oft behauptet wird.

1 TrackBack

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/635

Die Leiden des Joshi – Jugendfrei? von Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur) zu 13.06.10 19:31

Beim letzten mal fragten wir danach, wie wohl die Alterseinstufung für Blackjack und Nutten aussehen müsste: ab 18 Jahre. Die Begründung dazu folgt unten. Heute legen wir Euch eine Seite vom Tierheim Sinsheim zur Bewertung vor, und zwar mit Bildern... Mehr

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…