Netzgemeinde bleibt dialogbereit

| 2 Kommentare | 4 TrackBacks

Gespräch mit Familienministerin von der Leyen am gestrigen Tag ergebnislos

Berlin, 8. Juli 2009. "Den in den letzten Wochen begonnenen Dialog mit der Politik dürfen wir nicht abreißen lassen", sagt Franziska Heine. "Und zwar gerade weil die öffentlichen Diskussionen der vergangenen Wochen zeigen, dass es offenbar einen Generationenkonflikt zwischen den 'Offlinern' und denjenigen gibt, die bereits im Netz angekommen und beheimatet sind. Dieser Riss geht quer durch alle Parteien", so die 29-jährige Berlinerin weiter. Sie hat die erfolgreiche E-Petition gegen Netzsperren mit zuletzt mehr als 134.000 Unterzeichnern initiiert. Nachdem das "Zugangserschwerungsgesetz" vom Bundestag verabschiedet wurde, sei es jetzt an der Zeit, den Blick auf den Bundestagswahlkampf zu richten, sagt Heine. 

Am Dienstagabend nahm Franziska Heine gemeinsam mit Daniel Schmitt von WikiLeaks an einem weiteren Gespräch mit Familienministerin Ursula von der Leyen teil. Über die Organisation WikiLeaks waren skandinavische und australische Sperrlisten an die Öffentlichkeit gelangt. Franziska Heine erklärt den Grund für die Teilnahme an diesem Gespräch im Bundesfamilienministerium: "Es geht uns um die wirkungsvolle Bekämpfung von Kinderpornographie. Da wollen wir natürlich alle Dialogmöglichkeiten sondieren - leider sind diese hier begrenzt." Zwar habe sich das Ministerium interessiert daran gezeigt,  weitere Informationen zur Bekämpfung von rechtswidrigen Inhalten im Internet zu erhalten, die Bereitschaft, sich auch nur einen Millimeter zu bewegen, sei aber nicht zu erkennen gewesen. Das Problem, dass durch das Gesetz eine technische Infrastruktur zur polizeilichen Kontrolle der Verbreitung von beliebigen Inhalten geschaffen wird - noch dazu durch eine intransparente Sperrliste -, ignoriert Frau von der Leyen. Bis in der Politik ein Verständnis für effektive technische Lösungen entwickelt werde, die nicht für Zensurmaßnahmen missbraucht werden können, sei es wohl noch ein weiter Weg.

"Ohne den gemeinsamen Druck aus dem Netz heraus würde das Gesetz zur 'Zugangserschwerung' noch wesentlich schlechter aussehen", erklärt Franziska Heine. "Wir haben auf die Schwachpunkte hingewiesen und die unangenehmen Fragen gestellt. Und trotz schwieriger Voraussetzungen ist unsere Petition erfolgreicher als die von BILD geförderte E-Petition zur Senkung der Benzinsteuern. Viele Personen und Organisationen haben zu diesem Erfolg beigetragen - Glückwunsch uns allen dazu. Aber wir sollten diesen Erfolg jetzt zum Anlass nehmen, weiter für die Grundrechte zu kämpfen - im Netz und außerhalb." 

Dabei weist die junge Mediengestalterin auch auf andere netzpolitisch wichtige Themen hin, etwa die umstrittene Vorratsdatenspeicherung, mit der die Daten von Telekommunikationskunden für ein halbes Jahr verdachtsunabhängig gespeichert werden sollen. Auch die Attacke von Verlegern gegen Google und das Internet, mit der die "alten" Medienunternehmen ein erweitertes urheberrechtliches "Verlegerprivileg" einfordern würden, ist in den Augen der Netzgemeinde Besorgnis erregend. Darum wird der Widerstand gegen demokratiefeindliche Gesetzesvorhaben über den Sommer nicht abreißen. "Wir werden den Dialog mit den Parteien fortsetzen und unsere Themen aktiv in den Wahlkampf hineintragen!" Als klares Signal vor der Wahl findet unter dem Motto "Freiheit statt Angst - Stoppt den Überwachungswahn!" am 12. September in Berlin eine Demonstration [http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/304/1/lang,en/] statt, zu der auch der Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur aufruft.



Aussender:
Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur)


Pressekontakt:
presse@ak-zensur.de

(0179) 13 46 47 1 (Alvar Freude)


Weitere aktuelle Pressemeldung:
Landesregierungen sollen gegen umstrittenes Internet-Sperr-Gesetz stimmen: Bürgerinnen und Bürger appellieren an die Ministerpräsidenten


Hintergrundinfo: 
Löschen statt Sperren: es funktioniert
Innerhalb von 12 Stunden schaffte ein Internet-Aktivist, was dem BKA in monatelanger Arbeit nicht gelang: es wurden über 60 kinderpornographische Internet-Angebote gelöscht


Über Franziska Heine:


Franziska Heine ist Initiatorin der erfolgreichen E-Petition gegen
Internetsperren. Die 29-jährige Berlinerin spricht sich gegen die von der
Bundesregierung geplanten Internetsperren aus und fordert eine effektive
Bekämpfung von Kindesmissbrauch anstatt einer Symbolpolitik, die nur das
Wegschauen fördert, den Opfern nicht hilft und dafür eine Infrastruktur
einrichtet, die Grundrechte der Allgemeinheit einschränkt. Sie engagiert sich
im Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur.
 


Über den Arbeitskreis gegen Internet-Sperren (AK Zensur):


Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) spricht sich gegen die von der Bundesregierung geplanten Internetsperren aus und fordert eine effektive Bekämpfung von Kindesmissbrauch anstatt einer Symbolpolitik, die nur das Wegschauen fördert, den Opfern nicht hilft und dafür eine Infrastruktur einrichtet, die Grundrechte der Allgemeinheit einschränkt. Er koordiniert die Arbeit der Sperrgegner, freut sich aber gleichzeitig über die vielen Aktivitäten, die dezentral on- und offline stattfinden.

Dem AK Zensur gehören unter anderem an, in alphabetischer Reihenfolge: der Antispam e.V., der Chaos Computer Club, die Initiative falle-internet.de, der FoeBuD e.V, der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (FITUG), das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF), die MissbrauchsOpfer gegen InternetSperren (MOGIS), netzpolitik.org, ODEM.org, Spreeblick, der Trotz Allem e.V. und zahlreiche Einzelpersonen.

4 TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/410

Wie der AK Zensur berichtet, fand heute ein erneuter Dialog zwischen Familienministerium und Kritikern der Internetsperren statt. Franziska Heine, die Hauptpetentin, und Daniel Schmitt, WikiLeaks, diskutierten erneut mit Minsterin v.d. Leyen. Die Politik Mehr

Schon wieder fremdbestimmt? von blogdoch.net — jetzt wird zurückgeblogt zu 10.07.09 1:03

Vor gut neunzehn Jahren betrat ich »das Netz der Netze«, damals über den Anschluß einen kleinen store-and-forware-Teil m... Mehr

"Familienministerium bewegt sich keinen Millimeter." #zensursula #kinderpornografie #petition http://trimr.de/16E Mehr

Zensursula - Erneuter geistiger Durchfall von Die Schreibtischwerkstatt zu 24.11.09 0:32

Die Zuchtstute aus Niedersachsen war ja lange ungewöhnlich still. Vielleicht hat sie in ihrem stillen Kämmerlein gehockt und sich gedacht "die armen Kinder". Wer weiss. Auf jeden Fall kam grad von Heise reingeflattert, Mehr

2 Kommentare

OffTopic:
bei mir wird inzwischen im Telekomnetz 4chan.org geblockt. ist aber keine DNS-Sperre. Http-Get request läuft ins Leere. aus der sicht TCP-Layer machen die also schon DPI. siehe auch wikipedia-eintrag zu 4chan.
Könntet ihr das mal verifizieren?

asdf55

mir ist schlecht =(

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…