Löschen statt Sperren ist der richtige Weg

| 1 Kommentar | 8 TrackBacks

Pressemeldung des Arbeitskreises gegen Internet-Sperren und Zensur zum Brief der Bundesregierung an den Bundespräsidenten, das Zugangserschwerungsgesetz nicht umsetzen zu wollen

Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur begrüßt die Ankündigung der Bundesregierung, sich von Zugangssperren im Internet endgültig zu verabschieden. Mit Unverständnis reagiert der Arbeitskreis darauf, dass das Zugangserschwerungsgesetz vorerst dennoch in Kraft treten und erst in einem zweiten Schritt an einem Aufhebungsgesetz gearbeitet werden soll.

„Im Grunde begrüßen wir die Absicht der Bundesregierung, von Internet-Sperren endgültig Abstand zu nehmen. Bereits vor Verabschiedung des Gesetzes hatten wir vergeblich darauf hingewiesen, dass das Filtern oder "Sperren" der falsche und kontraproduktive Umgang  mit illegalen Inhalten im Netz ist. Unter dem Deckmantel des Kinderschutzes darf keine Internet-Zensur-Infrastruktur eingeführt werden", so Alvar Freude vom Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur. "Den Strafverfolgungsbehörden stehen bereits heute alle notwendigen Mittel und Wege zur Verfügung, um effektiv gegen Täter vorzugehen. Eine Ausweitung der Kompetenzen des BKA lehnen wir strikt ab", so Freude. 

"Höchst unverständlich ist allerdings, wieso das offensichtlich verfassungswidrige Zugangserschwerungsgesetz dennoch vorerst in Kraft treten soll. Wir appellieren dringend an Herrn Bundespräsident Köhler, dieses Gesetz nicht zu unterzeichnen, da damit erstmal die Grundlagen für eine Internet-Zensur in Deutschland geschaffen würden! Mit dieser Lösung wäre allen Seiten gedient. Es ist zu befürchten, dass das Gesetz auch nicht mehr zurückgenommen wird, sobald es erst einmal in Kraft getreten ist. Die Zensur-Infrastruktur wäre dann jedoch gesetzlich verankert", führt Rechtsanwalt Dominik Boecker vom Arbeitskreis weiter an. 

Sollte das Gesetz in Kraft treten und vom Bundestag kein Aufhebungsgesetz verabschiedet werden, wird an einer Verfassungsbeschwerde kein Weg vorbei führen. "Die vom Arbeitskreis bereits geäußerten Bedenken gegen das Gesetz bestehen fort, insbesondere weil sich die Antwort der Bundesregierung sehr ausführlich lediglich mit der Formalie der Gesetzgebungskompetenz des Bundes beschäftigt, ohne diese jedoch abschließend und befriedigend zu begründen", so Boecker. 

Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur fordert den sofortigen Stopp des Aufbaus von Filter-Infrastrukturen und eine Bundestagsinitiative zur vollständigen Aufhebung des Zugangserschwerungsgesetzes. Er fordert die Politik auf, endlich Schluss zu machen mit der Phantasie ausufernder Internet-Überwachung. Dazu zählt auch die Neufassung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) in den Bundesländern, den der AK Zensur als nächsten Versuch sieht, Vorab-Kontrollen von Inhalten und eine Internet-Zensur-Infrastruktur einzuführen.

 

Hintergrundinformationen:

Der AK Zensur hat mehrfach auf die verfassungsrechtlichen Probleme des Zugangserschwerungsgesetzes hingewiesen, u.a. in einem Brief an den Bundespräsidenten:
http://ak-zensur.de/2009/07/brief-bundespraesident.html

Ursula von der Leyen wurde 2009 mit dem Big Brother Award in der Kategorie Politik wegen ihres Einsatzes für das Zugangserschwerungsgesetz ausgezeichnet:
http://blog.odem.org/2009/10/bba-zensursula.html

Auch nach Erkenntnissen des BKA werden die meisten Webseiten mit kinderpornographischen Darstellungen aus den USA und Westeuropa einschließlich Deutschland verbreitet. Es ist unverständlich, warum hier nicht stärker gegen die Täter vorgegangen wird.
http://blog.odem.org/2010/01/30/bka-antwort-spd-bulmahn.pdf
http://ak-zensur.de/chart-au-liste-legende.jpg

"Oft waren die Inhalte in 15 Minuten gelöscht"
http://www.golem.de/1002/72951.html

Stellungnahme vom AK Zensur zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag:
http://ak-zensur.de/2010/01/jmstv-stellungnahme.html

Kommentar zur Anhörung zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag:
http://ak-zensur.de/2010/01/jmstv-anhoerung.html


Aussender:
Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur)
http://ak-zensur.de/

Pressekontakt: 
presse@ak-zensur.de
Alvar Freude, Tel. (0179) 13 46 47 1 (bitte NICHT in andere Blogs übernehmen sondern hierher verweisen!)

Über den Arbeitskreis gegen Internet-Sperren (AK Zensur):

Dem AK Zensur gehören unter anderem an, in alphabetischer Reihenfolge: der Antispam e.V., die Initiative falle-internet.de, der FoeBuD e.V, der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (FITUG), das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V.(FIfF), die MissbrauchsOpfer gegen InternetSperren (MOGIS), netzpolitik.orgODEM.orgSpreeblick, der Trotz Allem e.V. und zahlreiche Einzelpersonen.

8 TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/554

Pressemeldung AK Zensur: „Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

RT @akzensur: Pressemeldung AK Zensur: „Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

♺ @akzensur: Pressemeldung AK Zensur: „Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

Pressemeldung des Arbeitskreises gegen Internet-Sperren und Zensur zum Brief der Bundesregierung an den Bundespräsidenten, das Zugangserschwerungsgesetz nicht umsetzen zu wollen Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur begrüßt die Ankündigung ... Mehr

„Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

RT @akzensur  „Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

RT @akzensur: „Löschen statt sperren ist der richtige Weg“: http://bit.ly/9rHr6I #zensursula #bundesregierung Mehr

Der amtierende Bundespräsident Horst Köhler hat das Thema selbst ins Gespräch gebracht: die Wahl des Präsidenten durch eine Direktwahl und nicht mehr durch die Bundesversammlung. Nach seiner heutigen Unterzeichnung des heftig umstrittenen Gesetzes zur B Mehr

1 Kommentar

»Löschen statt sperren«. Ich kann es nicht mehr hören! So ein Käse! Die eine, scheinbare Zensur mit den sinnlosen DNS-Sperren, die sich hinterher eh nur als bloßes populistisches Konstrukt herausstellten, ablehnen, aber dafür die effektivere Zensur in Form von Löschen befürworten.

Wenn ich eine Datei von einem fremden Server lösche, die mir nicht passt, ist das selbstverständlich auch Zensur.
Gut, der Schlaue ist auf sowas natürlich vorbereitet und hat Backups und sucht sich dann halt den nächsten Server. So ist das Internet nun mal aufgebaut.
Aber mir gefällt trotzdem nicht die Anerkennung des Staates als Autorität, die darüber entscheiden darf, was auf deutschen Servern liegen darf und was nicht. Und genau das ist eigentlich Befürwortung von Zensur, denn Zensur ist ja gerade die Macht darüber, was über einen Kommunikationskanal fließen darf und was nicht.

Der ganze Aktion sagt einerseits, eine Zensurinfrastruktur darf nicht aufgebaut werden, andererseits wird gesagt, im heutigem System kann man mit den Behörden problemlos eine »illegale Seite« (was auch immer das sein soll) rauskicken, also, dass also bereits eine Zensurinfrastruktur existiert.

Löschen statt Sperren ist der richtige Weg, wenn man grundsätzlich den Staat als Wächter über das Internet anerkennt. Für alle anderen ist diese Aktion allerdings eine Nebelkerze, die scheinbar gegen, aber in Wirklichkeit für Zensur gerichtet ist.

»Löschen statt sperren«. Man könnte auch sagen »richtig zensieren statt amateurhaft zensieren«.

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…