Neuer Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Prädikat ungeeignet für alle Alterstufen

| 0 Kommentare | 5 TrackBacks

Pressemeldung des Arbeitskreises gegen Internet-Sperren und Zensur zur geplanten Unterzeichnung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags durch die Ministerpräsidenten der Länder:

Neuer Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Prädikat ungeeignet für alle Alterstufen

Netz-Experten rufen Ministerpräsidenten auf, die Unterzeichnung zu verschieben

Im Vorfeld der Ministerpräsidentenkonferenz am 10. Juni 2010 warnt der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) vor der Verabschiedung eines neuen Regelwerks zum Jugendschutz im Internet und appelliert in einem Brief an die Regierungschefs, die Unterzeichnung zu verschieben.

„In einem ersten Praxistest haben sich die neuen Regelungen als im Internet untaugliches und nicht anwendbares Konstrukt herausgestellt; netzpolitisch und medienpädagogisch sind sie verfehlt sowie wirtschaftspolitisch bedenklich“, meint Alvar Freude, Mitgründer des AK Zensur. Der Jugendschutz werde zu einem Risiko für jeden, der Inhalte im Netz veröffentlicht, sei es auch nur in einem sozialen Netzwerk. Das Schutzniveau für Minderjährige im Internet werde dagegen nicht verbessert.

Auf der Tagesordnung der Ministerpräsidentenkonferenz am morgigen Donnerstag steht die Unterzeichnung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV). Dieser regelt den Jugendschutz im Internet. Ein Kernpunkt in der jetzt diskutierten Überarbeitung des bereits seit 2003 geltenden Regelwerks ist die Verpflichtung, Inhalte in fünf Altersgruppen einzustufen.

Durchgefallen im Praxistest

Ein erster Praxistest des AK Zensur hat eindrucksvoll gezeigt, vor welchen Schwierigkeiten Webseiten-Betreiber stehen werden, wenn sie zukünftig ihre alten und neuen Angebote gemäß den umstrittenen Richtlinien des neuen JMStV klassifizieren sollen. Selbst Experten war keine einheitliche Einstufung möglich.

„So einfach, wie es sich der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag macht, war auch unser Praxistest. Die Nutzer sollten Inhalte im Netz nach Altersstufen, zum Beispiel mit 'Geeignet ab 12 Jahren', bewerten“, erläutert Alvar Freude das Experiment. „Die Auswertung von über 10.000 Einzelbewertungen ergab, dass fast 80% der Einstufungen falsch waren. Das verwundert nicht, sind doch nur wenige Internet-Nutzer Jugendschutz-Experten.“  Ein erheblicher Teil der Teilnehmer hielt einige Inhalte fälschlich für jüngere Kinder geeignet und würde damit in der Praxis ordnungswidrig handeln.

Hoher Aufwand für Alterseinstufung

Die Alterseinstufung zu erstellen ist insbesondere für viele private Nutzer wie Blogger, Betreiber von Foren oder Web2.0-Projekten sehr aufwendig und beinahe unmöglich, da sie die ausführliche Beschäftigung mit dem Thema Jugendschutz voraussetzt. Um sich nicht dem Risiko einer Bußgeldzahlung, Abmahnung oder Ordnungswidrigkeit auszusetzen, dürfte die Neigung bestehen, falsch einzustufen oder gleich Selbstzensur zu betreiben.

Einen weiteren Aspekt zeigt der Medienpädagoge Jürgen Ertelt auf: "Die Verantwortung von Eltern und Pädagogen wird zu sehr vernachlässigt. Genau hier macht der JMStV den kardinalen Fehler, originäre Erziehungsaufgaben auf technische Filter abschieben zu wollen."

Appell an die Ministerpräsidenten der Länder

Daher haben eine Reihe von Internet-Spezialisten, Juristen, Medienpädagogen, Bloggern, Künstlern und Sachverständigen der Enquête-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Deutschen Bundestages einen Appell an die Ministerpräsidenten der Länder gerichtet, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags nochmals grundlegend zu überarbeiten und die Unterzeichnung zu verschieben.

So heißt es in dem Schreiben in Bezug auf das Internet:

„Wenn aber der jetzige JMStV-Entwurf verabschiedet und durchgesetzt wird, würde dies umgehend irreversible Schäden an einem sich entwickelnden kulturellen und sozialen Raum hinterlassen. Insbesondere privaten und kleinen Anbietern werden unverhältnismäßige Hürden in den Weg gelegt, und hunderte Millionen an bestehenden Webseiten müssten auf ihre 'Erziehungsbeeinträchtigung' für 12-jährige Kinder durchsucht werden, während ausländische Anbieter unbehelligt bleiben.“

Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur, der bereits erfolgreich gegen die Netzsperren-Pläne der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) zu Felde gezogen war, bewertet das Vorhaben so: "Die neuen Regelungen zum Jugendschutz im Internet sind bürokratischer Irrsinn und nicht handhabbar. Die Ministerpräsidenten wären klug beraten, wenn sie das Vorhaben noch einmal einer gründlichen Überprüfung unterziehen würden." 

 

(Veröffentlichung honorarfrei, Belegexemplar erbeten)

 

Siehe auch: Hintergrundinformationen, Argumente und Forderungskatalog des AK Zensur 

 

Aussender:
Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur)
http://ak-zensur.de/

Pressekontakt: 
presse@ak-zensur.de
Alvar Freude, Tel. (0179) 13 46 47 1 (bitte NICHT in andere Blogs übernehmen, sondern hierher verweisen!)

 

Über Alvar Freude

Alvar Freude ist Mitglied im Vorstand des Fördervereins Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (FITUG), Mitgründer des Arbeitskreises gegen Internet-Sperren und Zensur und wurde als Sachverständiger in die Enquête-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Deutschen Bundestages berufen.

Er ist Vater einer dreijährigen Tochter und beschäftigt sich seit über zehn Jahren intensiv mit dem Thema Internet-Sperren/Filter/Zensur. Seine Diplomarbeit insert_coin ist ein Internet-Filter-Experiment und wurde mit dem Internationalen Medienkunstpreis 2001 vom ZKM und SWR ausgezeichnet.

 

Über den Arbeitskreis gegen Internet-Sperren (AK Zensur):

Dem AK Zensur gehören unter anderem an, in alphabetischer Reihenfolge: der Antispam e.V., die Initiative falle-internet.de, der FoeBuD e.V, der Förderverein Informationstechnik und Gesellschaft e.V. (FITUG), das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V. (FIfF), derMOGiS e.V. (MissbrauchsOpfer gegen InternetSperren), netzpolitik.orgODEM.orgSpreeblick, der Trotz Allem e.V. und zahlreiche Einzelpersonen.

http://ak-zensur.de/

 

5 TrackBacks

TrackBack-URL: http://ak-zensur.de/mt/mt-tb.cgi/636

Experiment zur Alterseinstufung von Webseiten von Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur) zu 9.06.10 11:54

Mit dem neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) müssen Anbieter von Inhalten diese anhand ihrer Erziehungs- und Entwicklungsbeeinträchtigung für Kinder einstufen. Wir machen das Experiment: Jeden Tag stellen wir eine Seite vor, lassen das Netz a... Mehr

Laut JMStV: Ab 6, ab 12 oder ab 18? von Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur) zu 9.06.10 11:58

… zur Seite mit allen aktuellen Bewertungen … Pressemeldung, weitere Informationen Wer Inhalte im Internet anbietet, muss nach dem aktuellen Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags prüfen, ob die für Kinder entwicklungs- oder gar erziehungsbeein... Mehr

Die Ministerpräsidenten haben heute im Rahmen des 14. Rundfunkänderungsstaatsvertrags die geplante Novelle des Jugendmedienschutzstaatsvertrages unterzeichnet. Bis zuletzt war offen gewesen, ob wirklich alle 16 Länderchefs der umstrittenen Gesetzesänd Mehr

„Ungeeignete Maßnahmen zum Jugendschutz im Internet“ von Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur) zu 10.06.10 15:42

Zur Unterzeichnung des 14. Rundfunkänderungsstaatsvertrags und der Änderungen am Jugendmedienschutz-Staatsvertrags durch die Ministerpräsidenten der Länder und zur Pressemeldung von Kurt Beck am 10. Juni 2010 erklärt der Arbeit... Mehr

Neuer Jugendmedienschutz-Staatsvertrag: Prädikat ungeeignet für alle Alterstufen Netz-Experten rufen Ministerpräsidenten auf, die Unterzeichnung zu verschieben Share on Facebook... Mehr

Jetzt kommentieren

Pressemeldungen

Jugendschutz im Internet: Zurück in die Vergangenheit
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur warnt vor der geplanten Novellierung des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV).  Die Bundesländer beabsichtigen die Regeln zum…
Geheimverhandlungen à la ACTA
Bundeswirtschaftsministerium verhandelt Warnhinweismodell unter Ausschluss der Öffentlichkeit Berlin, 13.03. Am kommenden Donnerstag verhandeln das Bundeswirtschaftsministerium,  Vertreter der Inhalte-Industrie und Internetanbieter…
AK Zensur: Verbot von Internet-Sperren in der Verfassung verankern
Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) hat mehrere Verbände eingeladen, den Referentenentwurf zum Netzsperren-Aufhebungsgesetz zu kommentieren – darunter auch uns. In…
Aktuelle Sperrverfügungen in NRW
Zu den heute bekannt gewordenen Fällen neuer Sperrungsverfügungen der Bezirksregierung Düsseldorf, die auf die Blockade der Websites "bwin.com" und "tipp24.com"…
Arbeitskreis gegen Internetsperren und Chaos Computer Club warnen vor dem Einschleppen von Netzsperren durch neuen Glücksspielstaatsvertrag
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) und der Chaos Computer Club (CCC) warnen vor dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der…
Erfolg der Vernunft: Gesetz zu Internet-Sperren wird aufgehoben
Der Arbeitskreis gegen Internetsperren und Zensur (AK Zensur) begrüßt die am Dienstag Abend bekannt gewordenen Pläne des Koalitionsausschusses von CDU/CSU…
Der AK Zensur hat gestern Verfassungsbeschwerde gegen das Internet-Sperr-Gesetz („Zugangserschwerungsgesetz“) eingelegt
Vor einem Jahr ist das Zugangserschwerungsgesetz in Kraft getreten. Das Gesetz verpflichtet Internet-Zugangs-Anbieter dazu, Websites mit kinderpornographischen Inhalten, die auf…
Europäisches Parlament stellt die Weichen gegen verpflichtende Netzsperren in der EU
Straßburg. Der Innenausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montagabend über den Kompromissvorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates…
Scheitern des JMStV ist ein Sieg der Vernunft
Zum Scheitern der Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages durch die Landtage von Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Stellungnahmen von einigen Mitgliedern und Unterstützern des…
Ein Schritt in die richtige Richtung: Ablehnung des JMStV in NRW
Sachlichkeit statt parlamentarischer Zwänge Zu dem Beschluss von SPD und Grünen in Nordrhein-Westfalen, die Novelle des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages im Landtag abzulehnen,…